Ethik der Textkulturen

„Augsburger Mozart-Lecture“ – Felicitas Hoppe spricht über Mozart: „Dann wird die Erde ein Himmelreich“

von Anja Gramatke am 07.11.2018

„Augsburger Mozart-Lecture“ –
Felicitas Hoppe spricht über Mozart: „Dann wird die Erde ein Himmelreich“

 

Am Dienstag, den 13. November 2018 um 19.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Rokokosaal der Regierung von Schwaben, Fronhof, 86152 Augsburg

Der Eintritt ist frei.

Am 7. Dezember 2016 eröffnete die Schriftstellerin Jenny Erpenbeck die mit Unterstützung der Kurt-Bösch-Stiftung von Prof. Dr. Mathias Mayer neu ins Leben gerufene Reihe „Augsburger Mozart lecture“. In dieser Reihe suchen Personen des öffentlichen Lebens in kreativer Form die Auseinandersetzung mit Mozarts Werk und seiner Bedeutung, denn – so Mayer: „Unter allen Komponisten hat Mozart das reichhaltigste Echo in der Form von Texten gefunden: Ob es Schriftsteller sind – wie Goethe, Hoffmann, Mörike, Hildesheimer -, Philosophen -wie Kierkegaard oder Adorno -, Theologen oder Soziologen: Die Resonanzen Mozarts sind so vielfältig und lebendig, dass sie auch in Zukunft eine Fortsetzung finden dürften. “ Dem Maßstab der mit der Vortragenden der ersten Augsburger Mozart lecture, wird in diesem Jahr die Schriftstellerin Felicitas Hoppe gerecht. Musikalische Umrahmung durch die Musica Annensis.

Es lädt ein: der Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft mit freundlicher Unterstützung der Stadt Augsburg und der Kurt-Bösch-Stiftung.

Adresse: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/augsburger-mozart-lecture-felicitas-hoppe-spricht-ueber-mozart-dann-wird-die-erde-ein-himmelreich/


Gastvortrag von Andreas Musolff

von Anja Gramatke am 25.10.2018

Montag, den 29. oktober 2018, 15:45 Uhr

Veranstaltungsort:
Gebäude D, Raum 1003

Es lädt ein:
Frau Prof. Dr. Anita Fetzer (Angewandte Sprachwissenschaft Anglistik) zum Gastvortrag von Andreas Musolff (University of East Anglia), der zu dem Thema: »Having your Brexit cake, losing it and having to pay for it – how Brexit was (mis-)shaped by hyperbole« referieren wird.

 

Adresse: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/gastvortrag-von-andreas-musolff/


Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement

von Anja Gramatke am 13.07.2018

Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement

 

[1]

 

Schon lange standen in Deutschland und der restlichen Welt die Zeichen nicht mehr derart auf Veränderung wie heute: vom Erstarken der Neuen Rechten über #metoo bis zum Klimawandel. Gesellschaftliche Einmischung scheint so wichtig und in Zeiten der sozialen Medien so einfach wie nie zuvor. Was aber ist mit jenen, die quasi von Berufswegen mit ihrer Arbeit gesellschaftliche Entwicklungen spiegeln und mit der Öffentlichkeit darüber in einen Dialog treten, den Künstler*innen?

Im Rahmen des Friedensfests 2018 finden erstmalig die Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement statt, künftig sollen sie möglichst jedes Jahr fortgesetzt werden. In der neuen und in dieser Form einzigartigen Reihe treffen sich spartenübergreifend Autorinnen & Autoren, Filmemacherinnen & -macher, Musikerinnen & Musiker, um über die (Un)Möglichkeiten des Engagements heute zu sprechen, gerade mit Blick auf das Thema des diesjährigen Friedensfestes »Utopie«.

Vom 22. bis zum 24.07.2018 setzten sich die Autorinnen & Autoren, Filmemacherinnen & -macher, Musikerinnen & Musiker in Podiumsdiskussionen sowie Aktionen im öffentlichen Raum mit dem Thema Utopie auseinander. Beteiligt sind: Ebow, Alexander Eisenach, Friedrich Christian Delius, Nina Grosse, Felicitas Hoppe, Georg Klein, Jonas Lüscher, Clemens Meyer, Sharon Otoo und Simon Strauß

 

Die Augsburger Gespräche zu Literatur und Engagement werden veranstaltet von:

Prof. Dr. Stephanie Waldow (Universität Augsburg), Dr. Thomas v. Steinaecker und Dr. Sebastian Seidel (Sensemble Theater) in Kooperation mit dem Friedensbüro der Stadt Augsburg.

www.uni-augsburg.de/augsburger-gespraeche[2]

 
Der Eintritt ist frei.
 
Program[3]
Flyer[4]
Anhänge:
  1. [Image]: https://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/germanistik/literaturwissenschaft/Prof__Waldow/augsburger_gespraeche/download/Literatur_Engagemen-Flyer-100-100-97-c-web-kl.pdf
  2. www.uni-augsburg.de/augsburger-gespraeche: https://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/germanistik/literaturwissenschaft/Prof__Waldow/augsburger_gespraeche/
  3. Program: https://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/germanistik/literaturwissenschaft/Prof__Waldow/augsburger_gespraeche/download/Waldow-Poster-e-ohne-kl.pdf
  4. Flyer: https://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/germanistik/literaturwissenschaft/Prof__Waldow/augsburger_gespraeche/download/Literatur_Engagemen-Flyer-100-100-97-c-web-kl.pdf

Adresse: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/augsburger-gespraeche-zu-literatur-und-engagement/


Tagung »Ohne Leitbilder? Vom Nutzen und Nachteil der Tradition für das Leben«

von Andreas Lugauer am 06.07.2018

Tagung »Ohne Leitbilder? Vom Nutzen und Nachteil der Tradition für das Leben«

19.–21. Juli 2018

Do./Fr.: Orangerie/Wassersaal, Schlossgarten 1, 91054 Erlangen [klicken für Kartenansicht][1]
Sa.: B 301, Bismarckstraße 1, 91054 Erlangen [klicken für Kartenansicht][2]

Hier finden Sie das komplette Tagungsprogramm als PDF: Programm »Ohne Leitbilder? Vom Nutzen und Nachteil der Tradition für das Leben« [zum Download klicken][3]

Hier finden Sie die Einladung zur Podiumsdiskussion am Do., dem 19.07.2018, als PDF: Einladung Podiumsdiskussion [zum Download klicken][4]

Die Tagung zielt auf die Befragung verschiedenster Konzeptionen und Denkansätze zum Thema Tradition, einem Begriff, der in den vergangenen Jahren verstärkt in den Fokus geraten ist. Ob im Rahmen demagogischer Narrative der sowohl in Europa als auch weltweit wiederauflebenden populistischen Strömungen oder, in gemäßigterer Form, als schiere Sehnsucht nach identitätsstiftenden Werten in der Mitte der Gesellschaft – die Klage über den Verlust von Tradition ist in aller Munde. In Deutschland ist etwa polemisch vom »letzten Deutschen« (Botho Strauß) oder vom bedenklichen Verzicht auf »die eigene Identität, Herkunft und Kultur« die Rede (Cato 1/2017). Eine der Fragen, mit denen sich die Tagung vor diesem Hintergrund auseinandersetzen wird, lautet, welche problematischen Formen Tradition in einem gewandelten globalen Setting im Sprachgebrauch, in kulturellen Praktiken und institutionellen Konfigurationen annehmen kann und wie diese beurteilt werden können. Trotz der Gefahren, die mit Traditionsdenken einhergehen, soll Tradition auf der Tagung gleichwohl nicht nur einseitig als lediglich problembehaftete Kategorie betrachtet werden. Diskutiert werden sollen auch solche Gehalte von Tradition, die für ein gesellschaftliches Miteinander durchaus bedenkenswert sind und – sowohl in den USA als auch in Deutschland – wieder ins Zentrum der politischen Aufmerksamkeit rücken.

Organisiert wird die Tagung vom Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturgeschichte der FAU Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. Christine Lubkoll), dem Elite-Studiengang Ethik der Textkulturen und dem German Studies Department der Brown University, Providence/USA (Prof. Dr. Gerhard H. Richter). Um die Kooperation der beiden Universitäten zu intensivieren, soll nun einem Feld aus Vortragenden, bestehend aus 5 Promovierenden der Erlanger Germanistik, 5 Studierenden des Studiengangs ETK und 5 Graduate Students der Brown University ein institutioneller Austausch ermöglicht werden. Im Rahmen der ersten gemeinsamen Tagung am 19., 20. und 21. Juli wird der Chair des Brown German Studies Departments, Prof. Dr. Gerhard Richter, einen Vortrag zum Thema Tradition halten.

Anhänge:
  1. Orangerie/Wassersaal, Schlossgarten 1, 91054 Erlangen [klicken für Kartenansicht]: https://osm.rrze.fau.de/map-ll-osm?mlat=49.598712&mlon=11.005088&zoom=17
  2. B 301, Bismarckstraße 1, 91054 Erlangen [klicken für Kartenansicht]: https://osm.rrze.fau.de/map-ll-osm?mlat=49.600526&mlon=11.015522&zoom=17
  3. Programm »Ohne Leitbilder? Vom Nutzen und Nachteil der Tradition für das Leben« [zum Download klicken]: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/wp-content/uploads/2018/07/FAU-PHIL-Poster-Din_A1_Programm1.pdf
  4. Einladung Podiumsdiskussion [zum Download klicken]: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/wp-content/uploads/2018/07/FAU-PHIL-Poster-Din_A1_Podiumsdiskussion.pdf

Adresse: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/tagung-ohne-leitbilder-vom-nutzen-und-nachteil-der-tradition-fuer-das-leben/


Lesung mit Barbara Zoeke – „Die Stunde der Spezialisten“

von Anja Gramatke am 20.06.2018

Barbara Zoeke liest aus ihrem neuen Roman „Die Stunde der Spezialisten“

 

    

     Dienstag 26.06. 2018, 19:00 Uhr

     Veranstaltungsort:
     Hollba
u (Augustana-Forum), Annahof 4, 86150 Augsburg

     Es lädt ein:
     Prof. Dr. Klaus Arntz (Angewandte Ethik) im Rahmen des
     Masterstudiengangs „Ethik der Textkulturen“ und in Verbindung
     mit dem Evangelischen Forum Annahof

     Der Eintritt ist frei.

Adresse: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/lesung-mit-barbara-zoeke-die-stunde-der-spezialisten/