Ethik der Textkulturen

CfP: Tagung „Von Zeit zu Zeit – Polyperspektivische Konzepte von Temporalität“

von Andreas Lugauer am 23.02.2020

„Was ist also die Zeit? Wenn mich niemand darnach fragt, weiß ich es,
wenn ich es aber einem, der mich fragt, erklären sollte, weiß ich es nicht.“

AUGUSTINUS, Bekenntnisse

Call for Papers
„Von Zeit zu Zeit – Polyperspektivische Konzepte von Temporalität“
Tagung für Nachwuchswissenschaftler*innen

Wann? 23. & 24. Juli 2020
Wo? Historischer Saal der VHS, Friedrichstraße 19, 91054 Erlangen

Die Zeitlichkeit und die Entfaltung in ihr ist die wesentliche Wirklichkeit des Menschseins. Sie konstituiert die Bedingungen menschlicher Existenz, seine Wahrnehmung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, seine Endlichkeit und Sterblichkeit. Die Zeit ist nicht bloßes Phänomen, sondern drängt sich als Problem, als antwortlose Frage, als Unbegreiflichkeit auf, und gleichzeitig doch omnipräsent im Leben verankert. Unsere Erfahrung von Zeitlichkeit geschieht zwischen dem Nicht-Mehr der Vergangenheit und dem Noch-Nicht der Zukunft. Der Mensch erlebt die Wirklichkeit in der flüchtigen Gegenwart zwischen diesen zwei Formen des Nichtseins.

[1]Die Problematik der Zeit verlangt nach Ausdruck. Dieser geschieht in sämtlichen Zeichensystemen, Medien und Künsten. Sowohl in den Geistes- wie auch in den Naturwissenschaften findet eine intensive Auseinandersetzung mit Temporalität statt. Unsere Tagung soll eben jene Polyperspektivität und Vielfalt der Wahrnehmungen als Ausgangspunkt haben und einen interdisziplinären Austausch ermöglichen. Von der Literaturwissenschaft und Linguistik über Philosophie, Theologie und Medienwissenschaft zur Physik und Psychologie möchten wir dezidiert jungen Nachwuchswissenschaftler*innen, d.h. Studierenden wie auch Promovierenden, eine Plattform bieten, um sich dem Gegenstand zu nähern. Neben Zeiterfahrung und -wahrnehmung sind auch Konzeptionen von Geschichte, Erinnerung oder der ethischen Dimension von Zeitlichkeit mögliche Themen, die unsere Tagung verhandeln möchte.

Wir wünschen uns bis zum 24.03.2020 ein prägnantes Abstract mit Titel und einer kurzen Vorstellung des Vortragsthemas. Die Vortragsdauer soll 30 Minuten umfassen, damit noch zehn Minuten Raum für Diskussionen möglich ist. Powerpoints zur Unterstützung des Vortrags sind möglich und gern gesehen. Die Reise- und Übernachtungskosten für auswärtige Teilnehmer*innen werden übernommen.
Presentations in english are also possible.

Ideen für ein Vortragsthema oder Nachfragen bitte an:
Katharina Muschiol (k.muschiol@outlook.com[2])
Stefan Otto Ruiz (stefan.ottoruiz@web.de[3])

Call for Papers als PDF: [hier klicken][4]

Anhänge:
  1. [Image]: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/wp-content/uploads/2020/02/Logo_Von-Zeit-zu-Zeit_Z_Beitrag.jpg
  2. k.muschiol@outlook.com: mailto:k.muschiol@outlook.com
  3. stefan.ottoruiz@web.de: mailto:stefan.ottoruiz@web.de
  4. PDF: [hier klicken]: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/wp-content/uploads/2020/02/Call-for-papers_Von-Zeit-zu-Zeit.pdf

Adresse: https://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/cfp-tagung-von-zeit-zu-zeit-polyperspektivische-konzepte-von-temporalitaet/


21.1.20: Lesung mit Max Czollek

von Andreas Lugauer am 15.01.2020

Ethik der Textkulturen und FAU INTEGRA laden herzlich ein zur Lesung mit Max Czollek

[1]Am 21.1.2020 um 19:30 Uhr liest Max Czollek aus seinem letzten Buch „Desintegriert Euch!“. Das Gespräch im Anschluss wird von Prof. Dr. Christine Lubkoll (Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur mit historischem Schwerpunkt an der FAU) und Timo Sestu (Institut für Deutsche und Niederländische Philologie an der FU Berlin) durchgeführt und moderiert. Die Lesung findet in der Stadtbibliothek Erlangen (Marktplatz 1) statt. Der Eintritt ist frei.

FACEBOOK: https://www.facebook.com/events/456814235260669/ [klick][2]

Zum Buch: Max Czollek ist dreißig, jüdisch und wütend. Denn hierzulande herrschen seltsame Regeln: Ein guter Migrant ist, wer aufgeklärt über Frauenunterdrückung, Islamismus und Demokratiefähigkeit spricht. Ein guter Jude, wer stets zu Antisemitismus, Holocaust und Israel Auskunft gibt. Dieses Integrationstheater stabilisiert das Bild einer geläuterten Gesellschaft – während eine völkische Partei Erfolge feiert. Max Czollek entwirft in seiner Streitschrift eine Strategie, dieses Theater zu beenden: Desintegration. „Desintegriert euch!“ ist ein Schlachtruf der neuen jüdischen Szene und zugleich eine Attacke auf die Vision einer alleinseligmachenden Leitkultur. Dieses furios streitbare Buch ist die Polemik der Stunde.

Zum Autor: Max Czollek wurde 1987 in Berlin geboren, wo er bis heute lebt. Bis 2006 besuchte er die Jüdische (Ober-)Schule Berlin und schloss ein Studium der Politikwissenschaften an der FU Berlin an, das er mit einer Promotion am Zentrum für Antisemitismusforschung beendete. Mit Sasha Marianna Salzmann kuratierte er 2016 die Veranstaltung „Desintegration. Ein Kongress zeitgenössischer jüdischer Positionen“. Seit 2009 ist er Mitglied des Lyrikkollektivs G13, organisiert gemeinsame Lesetouren und Veröffentlichungen und ist Kurator des internationalen Lyrikprojekts „Babelsprech“. Außerdem ist er Mitherausgeber der Zeitschrift Jalta – Positionen zur jüdischen Gegenwart. Im Verlagshaus Berlin erschienen bislang die drei Gedichtbände „Druckkammern“ (2012), „Jubeljahre“ (2015) und „Grenzwerte“ (2019).

Anhänge:
  1. [Image]: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/wp-content/uploads/2020/01/Lesung_Czollek_Plakat_.jpg
  2. https://www.facebook.com/events/456814235260669/ [klick]: https://www.facebook.com/events/456814235260669/

Adresse: https://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/21-1-20-lesung-mit-max-czollek/


28.01.2020, Gastvortrag

von Anja Gramatke am 13.01.2020

Einladung zum Gastvortrag

Zu dem Thema

„Wahrheit – Zusammenhang – Therapie.
Entwicklungen und Tendenzen im autobiographischen Schreiben zu Beginn des 21. Jahrhunderts“

spricht Prof. Dr. Carsten Rhode (Sun-Yat-sen University Guangzhou, China).

Dienstag, 28. Januar | 18.00 Uhr
Gebäude D, Raum 4056, Universitätsstr. 10, 86159 Augsburg

 

Alle Interessierten und alle LeserInnen dieser Einladung sind herzlich willkommen!

Veranstalter: Lehrstuhl Neuere Deutsche Literaturwissenschaft / Ethik der Textkulturen

Adresse: https://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/28-01-2020-gastvortrag/


Infoveranstaltung Erlangen: Bewerbung, Studium, Perspektiven

von Andreas Lugauer am 07.01.2020

Informationsveranstaltung für Interessierte

Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung des Masterstudiengangs »Ethik der Textkulturen«

Tag: Mi, 15.01.2020
Zeit: 12.00–14.00 Uhr (s.t.)
Ort: Raum 00.010 (Bismarckstr. 1a) [hier klicken für Standortinformationen][1]

Bei dieser Infoveranstaltung besteht die Möglichkeit zum Austausch mit Dozierenden und Studierenden des Studiengangs zu den Themen Bewerbung, Studium und Perspektiven.

Anwesend sein werden die Studiengangsleiterin Prof. Dr. Christine Lubkoll, die Studiengangskoordinatorin Eva Forrester sowie die StudiengangssprecherInnen Katharina Muschiol und Oliver Regn.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Studiengangskoordinatorin Eva Forrester: eva.forrester@fau.de[2]

(Eine Anmeldung zur Infoveranstaltung ist nicht erforderlich.)

Anhänge:
  1. [hier klicken für Standortinformationen]: https://univis.fau.de/form?__s=2&dsc=anew/room_view&rooms=sonste/hrsaei/audima/r1&anonymous=1&founds=sonste/hrsaei/audima/r1,tech/IMMD/jpsoin/00010,///IW/pwem/00010&ref=main&sem=2019w&__e=268
  2. eva.forrester@fau.de: mailto:eva.forrester@fau.de

Adresse: https://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/infoveranstaltung-erlangen-bewerbung-studium-perspektiven-3/


Informationsveranstaltung Augsburg

von Anja Gramatke am 09.12.2019

Herzliche Einladung zur

Informationsveranstaltung des Masterstudiengangs »Ethik der Textkulturen«

 

Für alle, die sich über den Studiengang »Ethik der Textkulturen« informieren möchten, findet in Augsburg, Gebäude D Raum 1003 (Universitätsstr. 10) am Dienstag, den 14. Januar 2020 von 13.15 Uhr bis 14.00 Uhr eine Informationsveranstaltung statt. Dabei besteht die Möglichkeit zum Austausch mit Dozierenden und Studierenden des Studiengangs zu den Themen Bewerbung, Studium und Perspektiven.

Alle Interessent*innen sind herzlich eingeladen!

 

(Eine Anmeldung zur Infoveranstaltung ist nicht erforderlich.)

Adresse: https://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/informationsveranstaltung-augsburg-2/