Publikationen des Studiengangs

ETHIK-TEXT-KULTUR

(Wilhelm Fink Verlag)

herausgegeben von Joachim Jacob, Christine Lubkoll, Mathias Mayer und Claudia Öhlschläger.

 

Tobias Krüger: Meerfahrten. Poetik und Ethik eines Narrativs zwischen Wissenskultur und Weltverhalten, Paderborn: Fink 2018.

Franz Fromholzer, Mathias Mayer, Julian Werlitz (Hg.): Nanotextualität. Ästhetik und Ethik minimalistischer Formen, München: Wilhelm Fink Verlag, 2017.

Harald Lesch, Bernd Oberdorfer, Stephanie Waldow (Hg.): Der Himmel als transkultureller ethischer Raum. Himmelskonstellationen im Spannungsfeld von Literatur und Wissen, Göttingen: V&R unipress, 2016.

Johanna Hartmann,Hubert Zapf (eds.), Censorship and Exile (= Internationale Schriften des Jakob-Fugger-Zentrums, Band 1), Göttingen: V&R unipress, 2015.

Stephanie Waldow (Hg.): Von armen Schweinen und bunten Vögeln. Tierethik im kulturgeschichtlichen Kontext, München: Wilhelm Fink Verlag, 2015.

Catrin Misselhorn, Schamma Schahadat, Irina Wutsdorff, Sabine A. Döring (Hg.): Gut und schön? Die neue Moralismusdebatte am Beispiel Dostoevskijs, München: Wilhelm Fink Verlag, 2014.

Franz Fromholzer: Gefangen im Gewissen. Evidenz und Polyphonie der Gewissensentscheidung auf dem deutschsprachigen Theater der Frühen Neuzeit, München: Wilhelm Fink Verlag, 2013.

Stephanie Waldow: Schreiben als Begegnung mit dem Anderen. Zum Verhältnis von Ethik und Narration in philosophischen und literarischen Texten der Gegenwart, München: Wilhelm Fink, 2013.

Moritz Baßler, Cesare Giacobazzi, Stephanie Waldow (Hg.): (Be-)Richten und Erzählen. Literatur als gewaltfreier Diskurs?, München: Wilhelm Fink, 2010.

Alexandra Böhm, Antje Kley, Mark Schönleben (Hg.): Ethik – Anerkennung – Gerechtigkeit. Philosophische, literarische und gesellschaftliche Perspektiven, München: Wilhelm Fink, 2010.

Joachim Jacob, Mathias Mayer (Hg.): Im Namen des anderen. Die Ethik des Zitierens, München: Wilhelm Fink, 2010.

Mathias Mayer: Der Erste Weltkrieg und die literarische Ethik. Historische und systematische Perspektiven, München: Wilhelm Fink, 2010.

Christine Lubkoll, Oda Wischmeyer (Hg.): ›Ethical Turn‹?, München: Wilhelm Fink, 2009.

Claudia Öhlschläger (Hg.): Narration und Ethik, München: Wilhelm Fink, 2009.

 

Weitere ausgesuchte Veröffentlichungen:

Monographien:

Agnes Bidmon: Denkmodelle der Hoffnung in Philosophie und Literatur. Eine typologische Annäherung, Berlin/Boston: de Gruyter Verlag 2016.

Eva Knöferl: „Dies Glasperlenspiel mit schwarzen Perlen“. Musik und Moralität bei Hermann Hesse und Thomas Mann, Würzburg 2012.

Jürgen van Oorschot (Hg.): Mensch, TdT Bd.11 (= UTB 4763), Tübingen 2018.

Jürgen van Oorschot, Andreas Wagner (Hg.): Gott und Mensch. Zum Verhältnis von Gottes- und Menschenbild (= VWGTh 52), Leipzig 2018.

Stefan Scholz: Bibeldidaktik im Zeichen der Neuen Medien. Chancen und Gefahren der digitalen Revolution für den Umgang mit dem Basistext des Christentums (=Ökumenische Religionspädagogik 5),  Münster: LIT, 2012.

Stefan Scholz: Ideologien des Verstehens. Eine Diskurskritik der neutestamentlichen Hermeneutiken von Klaus Berger, Elisabeth Schüssler Fiorenza, Peter Stuhlmacher und Hans Weder (=NET 13), Tübingen/Basel: A. Francke Verlag, 2008.

Andreas Wagner, Jürgen van Oorschot (Hg.): Individualität und Selbstreflexion in den Literaturen des Alten Testaments (= VGTh 48), Leipzig 2017.

Sammelbände:
 
Christoph Berner/ Manuel Schäfer/ Martin Schott/ Sarah Schulz/ Martina Weingärtner (Hg.): Clothing and Nudity in the Hebrew Bible, London u.a.: t&t clark, 2019.
 
Frederike van Oorschot/ Simone Ziermann (Hg.): Theologie in Übersetzung? Religiöse Sprache und Kommunikation in heterogenen Kontexten, Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 2019.

Franz Fromholzer, Mathias Mayer, Julian Werlitz (Hg.): Nanotextualität. Ästhetik und Ethik des Aphorismus und anderer Formen in einem Satz, München/Paderborn: Fink Verlag, 2017.

Agnes Bidmon/ Claudia Emmert (Hg.): Töten. Ein Diskurs, Heidelberg/Berlin: Kehrer Verlag, 2012.

Johanna Hartmann, Hubert Zapf (Hg.): Censorship and Exile (= Internationale Schriften des Jakob-Fugger-Zentrums, Band 1), V&R unipress: Göttingen 2015.

Stefan Scholz/ E.-M. Becker (Hg.): Kanon in Konstruktion und Dekonstruktion. Kanonisierungsprozesse religiöser Texte von der Antike bis zur Gegenwart. Ein Handbuch, Berlin/Boston: De Gruyter, 2012.

Stefan Scholz/ Oda Wischmeyer (Hg.): Die Bibel als Text. Beiträge zu einer textbezogenen Bibelhermeneutik (=NET 14), Tübingen/Basel: A. Francke Verlag, 2008 .

Stefan Scholz/ E.-M. Becker (Hg.): Auf dem Weg zur neutestamentlichen Hermeneutik. Oda Wischmeyer zum 70. Geburtstag, Tübingen: A. Francke Verlag, 2014.

Aufsätze:

Klaus Arntz: Das Recht auf Nichtwissen im Kontext prädiktiver Medizin. Anmerkungen aus ethischer Sicht, in: Gunnar Duttge, Christian Lenk (Hg.): Das sogenannte Recht auf Nichtwissen. Normatives Fundament und anwendungspraktische Gestaltungskraft, Münster: Mentis 2019, 117–129.

Agnes Bidmon: Stirbt die Hoffnung wirklich zuletzt? Hoffnung zwischen Erwartungsaffekt und kognitivem Richtungsakt in Hilde Domins Älter werden, in: Claudia Emmert, Jessica Ullrich (Hg.): Affekte, Berlin: Neofelis Verlag, 2015, S. 276–289.

Lukas Bormann: Rewritten Prophecy in Luke-Acts, in: Mogens Müller/Jesper Tang Nielsen (Hg.): Luke’s Literary Creativity (=Library of New Testament Studies 550), London: Bloomsbury, 2016 , S. 121–139.

Lukas Bormann: Adam and Eve in Paul, in: Antti Laato/Lotta Valve (Hg.): Adam and Eve Story in the Hebrew Bible and in Ancient Jewish Writings Including the New Testament (=Studies in the Reception History of the Bible 7), Winona Lake: Eisenbrauns, 2016 , 295–311.

Lukas Bormann: Ethik und Politik, in: L. Bormann (Hg.): Neues Testament: Zentrale Themen, Neukirchen-Vluyn: Vandenhoeck & Ruprecht, 2014, S. 315–336.

Lukas Bormann: Das autobiographische „Ich“ des Paulus und das politische Subjekt, in: Eckart Reinmuth (Hg.): Subjekt werden. Neutestamentliche Perspektiven und politische Theorie (=Theologische Bibliothek Töpelmann 162), Berlin/New York: De Gruyter, 2013 , S. 213–236.

Lukas Bormann: Gerechtigkeit im Neuen Testament, in: Markus Witte (Hg.): Gerechtigkeit (=Themen der Theologie 6), Tübingen, UTB, 2012, S. 69–97.

Anita Fetzer: „Our Chief Political Editor reads between the lines of the Chancellor’s Budget speech“: The strategic exploitation of conversational implicature in mediated political discourse, in: Internet Pragmatics 1(1) 2018, S. 29–54.

Anita Fetzer: „And you know, Jeremy, my father came from a very poor background indeed“: Collective identities and the private-public interface in political discourse, in: Birte Bös, Sonja Kleinke, Sandra Mollin and Nuria Hernandez (Eds.): The Discursive Construction of Identities in Online and Offline Contexts: Personal – Group – Collective, Amsterdam, John Benjamins 2018, S. 227–247.

Anita Fetzer: The dynamics of discourse: quantity meets quality, in: Piotr Cap/Marta Dynel (Eds.): Implicitness: From Lexis to Discourse, Amsterdam, John Benjamins 2017, S. 235–257.

Anita Fetzer: Political interviews and responsibility: a case study of its interactional organization, in: Jan-Ola Östman/Anna Solin (Eds.): Responsibility in Discourse and the Discourse of Responsibility, Equinox, Sheffield 2016, S. 163–196.

Mathias Mayer: Wille, Zwang, Kunst? Zu Moral und Ästhetik der Lüge. Ein Vortrag, in: Quaderni dell’Associazone Italiana di Germanistica 2018, S. 23–37.

Mathias Mayer: Die Rezeption des Isenheimer Altars zwischen Ethik und Ästhetik. Grünewald-Spuren in der Literatur des 20. Jahrhunderts, in: Zeitschrift für Germanistik, NF 27 (2017), S. 528–541.

Mathias Mayer: Ethik und Moral, in: Birgit Nübel, Norbert Christian Wolf (Hg.): Robert Musil. Leben – Werk – Wirkung, Berlin: DeGruyter 2016, S. 609–614.

Mathias Mayer: Die Moral der Regel und die Ethik der Ausnahme. Der Fall Moosburger im „Mann ohne Eigenschaften, in: Cristina Fossaluzza, Pado Panizzo (Hg.): Literatur des Ausnahmezustands, Würzburg 2015, S. 85–99.

Mathias Mayer: „Gutes und Böses bereitet“. Zum Verhältnis von Ethik und Wahrheit bei Georg Trakl, in: Uta Degner, Hans Weichselbaum, Norbert Christian Wolf (Hg.): Autorschaft und Poetik in Texten und Kontexten Georg Trakls, Salzburg: Otto Müller Verlag 2015, S. 295–307.

Jürgen van Oorschot: Aspekte impliziter Anthropologien im Alten Testament, in: ders. (Hg.), Mensch, TdT Bd. 11 (= UTB 4763), Tübingen 2018, S. 17–64.

Jürgen van Oorschot: Der Wille des Menschen – Alttestamentliche Aspekte zur Debatte um die Freiheit und Unfreiheit menschlichen Wollens, in: KuD 64 (2018), S. 1–19.

Jürgen van Oorschot: Hiob als Paradigma der Enttäuschung, in: N. Heimsohn, M. Moxter (Hg.), Enttäuschung. Interdisziplinäre Erkundungen zu einem ambivalenten Phänomen, Paderborn 2017, S. 95–108.

Stefan Scholz: Selbsterkenntnis durch Auseinandersetzung mit dem Anderen. Der Umgang mit biblischer Gewalt im Kontext von Begegnungen zwischen Christen und Muslimen, in: K. Winkler (Hg.): Between Generations. Interkulturelle und interreligiöse Lebenswelten in Nahost, Berlin u.a., 2016. [im Druck]

Stefan Scholz: Dekonstruktion der Hermeneutik und Hermeneutik der Dekonstruktion. Das Verstehen in der Postmoderne am Beispiel von Pierre Bühler, in: R. Zimmermann/S. Luther (Hg.): Studienbuch Hermeneutik. Bibelauslegung durch die Jahrhunderte als Lernfeld der Textinterpretation. Portraits — Modelle — Quellentexte, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 2014, 316—321.

Stefan Scholz: Re-Reading Bible Discours as Cultural Ecology: An Experiment, in: T. Müller/M. Sauter: Literature, Ecology, Ethics. Recent Trends in Ecocriticism, Heidelberg: Winter, 2013, 191—202.

Stefan Scholz: Die Bibel in der Turing-Galaxis. Digitalisierung als Dekonstruktion und Dekanonisierung, in: E.-M. Becker/S. Scholz (Hg.): Kanon in Konstruktion und Dekonstruktion. Kanonisierungsprozesse religiöser Texte von der Antike bis zur Gegenwart. Ein Handbuch. Berlin/Boston 2012, 679—700.

Stefan Scholz: Ist Homosexualität unbiblisch? Überlegungen im Vorfeld der Familiensynode in Rom, in: spiegel.online/panorama [01.06.2015]. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kirche-und-homosexualitaet-katholisch-de-lehnte-text-ab-a-1035958-2.html

 


„Ich mag es, mich in neue Themen einzudenken - die interdisziplinären Seminare des Studiengangs und die Möglichkeit, eigene Projekte einzubringen, waren genau das Richtige für mich.“
Eva Rösch, Alumna des Studiengangs