Ethik der Textkulturen

Mathias Mayer: ›Die einzigste Gestalt‹. Goethes Liebe zum Superlativ

von Andreas Lugauer am 22.10.2019

[1]

Vortragseinladung

Im Rahmen der Vortragsreihe der Goethe-Gesellschaft Erlangen spricht

Prof. Dr. Mathias Mayer (Universität Augsburg)
zum Thema:
»Die einzigste Gestalt«. Goethes Liebe zum Superlativ.

 

Mittwoch, 13.11.2019 | 19:30 Uhr
Großer Saal der VHS Erlangen (Friedrichstraße 19, Erlangen)

 

Der Superlativ: Goethe hat ihn augenscheinlich ganz besonders geliebt und gepflegt – sei es in privaten Briefen (»der Deinigste«) oder in veröffentlichten Werken (»eigentlichst«). Kann man den Superlativ als eine Denkfigur beschreiben? Achten wir genau genug auf die Sprache des Weimarer Klassikers? Kann man aus einem Detail wie seiner Präferenz für den Superlativ neue Erkenntnisse für sein Gesamtwerk gewinnen? Diesen Fragen wird der Vortrag anhand zahlreicher Textbeispiele nachgehen.

(Siehe auch: Website der Goethe-Gesellschaft in Erlangen e.V. [klick][2])

Anhänge:
  1. [Image]: http://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/wp-content/uploads/2019/10/Mathias-Mayer_Portrait-1.jpg
  2. Website der Goethe-Gesellschaft in Erlangen e.V. [klick]: https://www.goethe-gesellschaft-erlangen.com/

Adresse: https://ethik-msc.phil.uni-augsburg.de/mathias-mayer-die-einzigste-gestalt-goethes-liebe-zum-superlativ/