Wie Migration die Gesellschaft verändert und wie sie davon profitiert

22. Juli | 18.00 Uhr (s.t.!)
Senatssaal, Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, Erlangen

Spricht man über die Situation von Migrant*innen in unserer Gesellschaft, dann siedelt man diese zu Recht oft auf der niedrigsten sozialen Skala an. Soziale Hierarchien innerhalb dieser Gruppe werden oft übersehen. Die Podiumsdiskussion fragt dagegen nach ihrer Heterogenität und deren Ursachen (ethnische Herkunft, Bildung, Religion, rechtlicher Status, ökonomische Unterschiede etc.) Wie nimmt unsere Gesellschaft diese wahr und wie geht sie damit um?

Zu Gast sind Dr. Elisabeth Preuß, Bürgermeisterin der Stadt Erlangen und Referentin für Soziales, Integration, Inklusion und Demografischen Wandel, und Prof. Dr. Ludger Pries, Lehrstuhlinhaber der Soziologie an der Ruhr-Universität Bochum. Außerdem wird Martina Alwon mitdiskutieren, die seit vier Jahren ehrenamtlich beim Eckentaler Flüchtlingsbündnis FLECK tätig ist. Nour Jazar aus Syrien, der 2015 nach Deutschland geflüchtet ist und inzwischen an der Universität Bamberg studiert, wird die Perspektive der Geflüchteten vertreten. Prof. Dr. Christine Lubkoll, Sprecherin des Studiengangs Ethik der Textkulturen an der FAU und Mit-Initiatorin von FAU Integra, moderiert die Diskussion.

Weitere Informationen:
Eva Knöferl
Tel.: 09131/85-22425
eva.knoeferl@fau.de

https://www.fau.de/2019/07/news/veranstaltungen/diskussion-migration-und-soziale-diversitaet/

 

 
„Das Eigene muß so gut gelernt sein wie das Fremde.“
Hölderlin an Böhlendorff, 4. Dezember 1801
 


Copyright: Ethik der Textkulturen, Universität Augsburg, Universität Erlangen, 2012